Reiserecht

Das Reiserecht ist legitimiert in

  • Europäischen Vorschriften (z. B. Informationspflichten der Reiseveranstalter und Reisebüros, Fluggastverordnung (Überbuchungs-, Verspätungs- und Annullierungsverordnung), Pauschalreise-Richtlinie)
  • internationalen Verträgen und Vereinbarungen (z. B. Montrealer Übereinkommen zum Flugverkehr)
  • und im nationalen Recht (§§ 651a ff. BGB).

Im Reiserecht wird insbesondere zwischen der Pauschalreise und dem Individualreiserecht unterschieden. Die Pauschalreise beinhaltet eine Vielzahl an Reisleistungen, wie z.B. Flug und Hotel. Die Rechte und Pflichten der Reisenden ergeben sich hauptsächlich aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) und regeln Probleme wie Mangel der Reise, Minderung des Reisepreises, Kündigung, Rücktritt, Stornierung sowie Schadensersatz.

Aber auch im Zusammenhang mit dem Individualreiserecht hat sich die besonders die Gesetzgebung der EU und Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) zugunsten der Reisenden entwickelt. Nunmehr haben Fluggäste bei Flugannullierungen, Nichtbeförderung oder erheblichen Flugverspätungen mögliche Ausgleichsansprüche zwischen 250 – 600 €.

Das deutsche Reiserecht gilt auch, wenn Sie bei einem ausländischen Reiseveranstalter gebucht haben. Entscheidend ist, dass die Reise in Deutschland angeboten und von Deutschland aus gebucht wurde und gilt auch bei Buchungen im Internet.

Wir beraten Sie umfassend in rechtlichen Angelegenheiten aus dem Flug- und Reiserecht, wie z.B.

  • Ferienhausverträge
  • Fluggastrechte bei Verspätung und Flugausfall
  • Individualreisen
  • Kündigung wegen höherer Gewalt
  • Pauschalreisen
  • Reisemangel
  • Reisepreisminderung
  • Reiserücktrittversicherung (Rücktritt vor Reisebeginn)
  • Spezialreisen (Studien-, Sprach- und Schulreisen).

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wir beraten Sie gerne.